button-mitmachen

Nachlese Future Lectures Graz

© Umweltdachverband
Gruppenbild Kinder beim Performen © Umweltdachverband

„Wir Kinder, wir alle,…wir träumen, dass alle Menschen in Frieden leben und lieben und Freunde sind,… wir brauchen einander, wir brauchen die Welt…“

Mit diesen bewegenden Worten, gesungen von siebenjährigen Grazer Schülerinnen und Schülern unterschiedlichster Herkunft, die bei „Superar“ über intensives Chortraining Musik als universelle Sprache erleben, Deutsch lernen und ihre Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe erhöhen, begann thematisch passend die erste Future Lecture 2019. „Music4Sustainability“ am MUMUTH in Graz stellte die Frage, wie Musik und Nachhaltigkeit zusammenhängen. Von Studierenden und Lehrenden der Global Studies an der Universität Graz, von Constanze Wimmer, einer Lehrenden der Kunstvermittlung der Kunst Universität Graz, von Holger Hütter, dem Leiter von „Superar“ Steiermark, von Maria Elßer-Eibel von der Inititiative „Fair Styria“ des Landes Steiermark sowie dem Klangforum Wien kamen dazu unterschiedliche Antworten, die in ihrer Vielstimmigkeit ein großes Ganzes ergaben.  Das Hauptmotiv aller Beiträge war „artistic citizenship“, wie Therese Zalud vom Klangforum Wien es nannte. Das Klangforum Wien verbindet künstlerische Arbeit auf höchstem Niveau mit einem gesellschaftlichen Anspruch, der sich u.a. in einer Zertifizierung nach Kriterien der Gemeinwohlökonomie ausdrückt. Im Projekt „Happiness Machine“ hinterfragte das Orchester zuletzt in einer 24-stündigen Performance unser gegenwärtiges ausbeuterisches Wirtschaftssystem mit künstlerischen Mitteln. Der venezolanische Student Alejandro Perdomo, der seine Masterarbeit im Rahmen des Joint Degree Programms Sustainable Development zu "El Sistema" und SDGs in Venezuela verfasste, beschrieb, wie „El Sistema“ Kinder v.a. aus armen und bildungsbenachteiligten Schichten durch gemeinsames Musizieren auffängt, um sie vor Missbrauch und Gewalt zu schützen und ihnen positive Werte zu vermitteln. Berühmtester Absolvent ist der international in allen wichtigen Konzerthäusern der Welt gefeierte Dirigent Gustavo Dudamel. Heute binden von „El Sistema“ inspirierte Projekte wie das Grazer Chorprojekt „Superar“ weltweit Kinder aus allen Schichten ein und nutzen Musik, um Barrieren zu überwinden, Vorurteile aufzulösen und nachhaltig ein Zeichen der Gemeinschaft zu setzen. Eine wesentliche Rolle spielte Musik auch in einem anderen Kontext, nämlich in einem Image-Film von Studierenden der Global Studies, die die Umsetzung der globalen Sustainable Development Goals im Land Steiermark eingefangen hatten. Moderiert wurde dieser gemeinsame Eröffnungsteil souverän von Julia Edlinger und Ingo Frühwirt, zwei Studierenden der Global Studies rund um Ulrike Gelbmann, die gemeinsam die Future Lectures konzipiert und vorbereitet hatten.

Anschließend konnte man sich in verschiedenen musikalischen Workshops (Percussion, Gesang, Herstellen von Musikinstrumenten aus Müll) sowie sozialwissenschaftlichen Workshops (World Café u.a. mit Thomas Höflehner, Magdalena Humbold, Julia Edlinger und Ulli Gelbmann zu Musik als Menschenrecht, SDGs Workshop) praktisch und theoretisch davon überzeugen: Musik prägt die menschliche und soziale Entwicklung und beeinflusst sie positiv. Sie trägt zu den 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der UN bei: Bildung, Gesundheit, Verringerung von Ungleichheit, nachhaltige Gemeinschaften, Frieden und Partnerschaft zur Erreichung der Ziele.

Die Veranstaltung erreichte ein bunt gemischtes Publikum von etwa 100 Personen: von den stolzen Eltern und Geschwistern der „Superar“-Sängerinnen und -Sänger über Studierende und MusikerInnen bis zu interessierten Einzelpersonen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Kunst. Über die Musik konnte man das oft abstrakte Thema Nachhaltigkeit beim Singen, Diskutieren, Basteln und Trommeln hautnah spüren und erleben. Attraktiv war das auch für die Medien, die darunter u.a. in Ö1, der Kleinen Zeitung, dem „Grazer“ bereits im Vorfeld berichtet hatten. Ausklingen lassen durften die TeilnehmerInnen die Veranstaltung bei einem köstlichen vegetarischen Buffet des Grazer Sozialprojektes „Heidenspaß“. Die Firma SPAR war dankenswerter Weise Sponsor regionaler Getränke. Ein wunderbar kreativer Auftakt der Future Lectures 2019 ging mit dem Auftrag an alle Beteiligten zu Ende, in möglichst vielen Lebensbereichen („artistic“) citizenship zu leben und sich nachdrücklich für eine bessere Welt einzusetzen, u.a. mit den Mitteln der Musik!

© FORUM Umweltbildung© FORUM Umweltbildung© FORUM Umweltbildung© FORUM Umweltbildung© FORUM Umweltbildung© FORUM Umweltbildung© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung